Können Superfoods bei Krebs helfen?

Wissenschaft kann spannend sein – vor allem, wenn sie das beweist, wovon wir selbst schon immer überzeugt waren. Viele Menschen erleben die Wirkungen der Superfoods am eigenen Körper und berichten begeistert darüber. Doch wir, die dich hier darüber informieren möchten, müssen mit Heilversprechen vorsichtig sein. Aus diesem Grund haben wir für dich einige wissenschaftliche Studien herausgesucht, bei denen es um Superfoods bei Krebs geht. Das wirkt für viele zum einen glaubhafter und zum anderen sind wir damit auf „der sicheren Seite“.

Wenn Menschen die Diagnose Krebs erhalten, bricht für viele eine Welt zusammen. Manche wollen keine Chemotherapie oder ähnliche schulmedizinische Therapien über sich ergehen lassen und suchen nach Alternativen. Andere sind laut Schulmedizin „austherapiert“ und nun auf der Suche nach dem letzten Rettungsstrohhalm. Hier einige Beispiele, welche alternativen Möglichkeiten es mithilfe von Superfoods bei Krebs geben kann.

Moringa gegen Lungenkrebs

Das Ergebnis einer Studie über die Krebswirkung von Moringa wurde in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht 1). Der zuständige Wissenschaftler Dr. Il Lae Jung arbeitet an einem renommierten südkoreanischen Forschungsinstitut. Bei seinen Laborversuchen hat er u.a. die Wirkung der Blattextrakte von Moringa auf das Wachstum von Lungenkrebszellen und gesunden Körperzellen verglichen. Es zeigte sich ein deutlicher Unterschied: Während die Krebszellen nahezu vollständig im Wachstum gebremst wurden, waren die normalen Körperzellen nur zu 25 % beim Wachsen gehemmt.

Gojibeeren: Stärkt Zellen und schützt vor Nebenwirkungen

In einer Studie 2) hat sich gezeigt, dass Gojibeeren den Zellschutz erhöhen und dadurch die körpereigene Krebsabwehr verbessert wird. Auch die Wirkung gegen Leberkrebs wurde in einer Studie 3) nachgewiesen. Das gilt ebenso für die Wirksamkeit der Gojibeere bei Leukämie 4).

Hinzu kommt, dass die Gojibeere die Nebenwirkungen der Chemotherapie abmildert bzw. davor schützt – und zwar ohne die Wirkungen des Medikamentes zu verändern 5). Laut einer weiteren Studie erzielen Chemotherapie und Gojibeeren zusammen stark verbesserte Resultate 6).

Weitere wirksame Superfoods bei Krebs

Kurkuma ist ein asiatisches Gewürz und verleiht deinen Speisen eine exotische Note. Und es kann noch mehr. In einer indischen Studie 7) fand man heraus, dass bereits ein Teelöffel Kurkuma täglich eine hervorragende vorbeugende Maßnahme gegen Krebs sein kann. Der enthaltene Wirkstoff Curcumin bewirkt, dass sich Krebszellen im Körper langsamer vermehren bzw. kann bereits vorhandene Krebszellen abtöten.

Chlorophyll kommt in vielen Pflanzen vor. Das darin enthaltene Chlorophyllin vernichtet Krebszellen im Darm zehnmal wirksamer als das Medikament Hydroxyurea, das in der Chemotherapie eingesetzt wird. Das fanden Forscher in einer Studie 8) heraus. Da Gerstengras eines der chlorophyllreichsten Lebensmittel überhaupt ist, ist ein häufiger Verzehr in diesem Zusammenhang nur zu empfehlen.

Chia-Öl beeinflusst laut einer Studie 9) das Tumorgewicht und die Metastasenzahl bei Brustkrebs. Daraus wird geschlussfolgert, dass der in Chia-Samen enthaltene hohe Anteil an Omega-3-Fettsäuren die Entwicklung verschiedener Krebsarten in die positive Richtung beeinflussen kann.

Superfoods bei Krebs: Auf Verstand und Bauch hören

Dabei wollen wir es heute mit dem doch etwas schwierigen Thema belassen. Natürlich können wir nur Informationen weitergeben und keinesfalls beratend oder krankheitsbehandelnd eingreifen. Wir möchten betroffene Menschen anregen, ihnen Mut machen und Anstöße für das weitere Vorgehen geben. Wir haben hier nur über einzelne Wirkungen berichtet, zu denen es Studien gibt. Möglicherweise können die Superfoods noch viel mehr, auch im Hinblick auf Krebs, was allerdings noch nicht wissenschaftlich untersucht wurde.

Damit möchten wir zeigen, dass es Hoffnung auf neue Krebsbehandlungsmöglichkeiten in der Zukunft gibt und dass eine unterstützende Ernährung mit Superfoods in jedem Falle sinnvoll ist. Auch wenn manches noch nicht bewiesen werden kann, steckt jede Menge Power und Wirkkraft in diesen gesunden Lebensmitteln. Wir empfehlen dir, den eigenen Verstand und Bauch einzusetzen. Hinterfrage vieles selbst und lasse dir keine fertigen Meinungen vorsetzen. Und höre verstärkt auf deine innere Stimme – die liegt häufig richtig.

Quellen für die einzelnen Studien

1) http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0095492

2) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12826241

3) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Chao+12%2828%29+4478-84

4) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Gan+2001+30%286%29+333-5

5) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Xin+2007+21%2811%29+1020-4

6) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Cao+1994+16%286%29+428-31 + http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Gong+2005+20%282%29+155-62

7) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18479807

8) http://lpi.oregonstate.edu/infocenter/phytochemicals/chlorophylls/index.html

9) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17618100

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR
Promo box

Jemand hat heute dieses Produkt gekauft:

Product name

info info